VR ESCAPE ROOM NORIS : Virtuos in der virtuellen Realität!

Die virtuelle Realität ist jetzt auch in Brettspielen real. In NORIS neuster Escaperaum-Version setze ich mich an das Steuer eines Helikopters und liege mit einem U-Boot Aufgrund in den Tiefen des Meeres. Wer die Grundfälle kennt, findet sich auch hier schnell zurecht. Beide enthaltenen Geschichten gliedern sich in drei Abschnitte, in denen die passende Schlüssel gefunden werden müssen. Praktischerweise ist dies hier sowohl mit einer Handy-App als auch mit dem Chrono Decoder aus dem Grundspiel möglich. Sprich: es werden auch die technikaffinen Escaperoomnovizen angesprochen, die sich bisher erfolgreich dem Escapetrend verwehrt haben.

Überraschend gut und einfach gelingt die Umsetzung der virtuellen Realität. Ich lade mein Handy vorsorglich auf 100%, hole mir die App von Escape Room und baue dann mein Handy mit minimalem handwerklichen Geschick in die Pappbrille ein. Schaue ich durch die Brille, befinde ich mich im Stuhl des Kapitäns des U-Boots. Die Gegend kann in 360 Grad beobachtet werden, allerdings stehe ich statisch an einer Stelle. Ich sehe allerlei Knöpfe und Anzeigen vor mir, mit denen ich interagieren kann. Natürlich werden diese in den Rätseln irgendeine Bewandnis haben und ich beschreibe meinen Mitspielern, was ich vor mir habe. Es dauert nicht lange und sie reißen mir die Brille aus der Hand, um zu überprüfen, was ich wohl übersehen habe. Hier liegt eine große Stärke in dem Konzept, da tatsächlich eine fremde, zu erkundene Welt betreten wird. Die Kommunikation mit dem VR-Chef hat es mir besonders angetan. „Sind da drei rote Knöpfe nebeneinander, mit einem Symbol drauf?“ frage ich den Spieler in der VR-Welt. Knöpfe, die im U-Boot gesehen werden, befinden sich nämlich auf dem zahlreichen Spielmaterial. Die Rätsel sind ideal und stimmig in die Welten eingebunden ist. Leider sind auch einige Rätsel dabei, die fast zu realistisch sind und einen Mathematiker oder Physiker am Tisch benötigen. Hier sind die Macher vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen. Wir konnten uns als Gruppe aufteilen und jeder hatte das Gefühl, etwas beizusteuern.
Nach den Escapeerlebnis gab es „Diskussionen“. <> sage ich anklagend und nehme mir vor, das nächste Mal selbst genau hinzuschauen. Tja, natürlich habe ich dann auch etwas übersehen.Die Realität kann so hart sein, diese Virtuelle ist es nicht! Sie ist sogar besonders empfehlenswert!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.