ER #029 : Hamburg Skurrilum – Geisterjäger Ernie Hudson und die weinende Frau

Besuchsdatum: 29.03.18
Gruppengröße: 4

Auf der Reeperbahn nachts um halb 6 ging ich am Donnerstag vor Karfreitag in das Klubhaus St. Pauli in Hamburg. Dort befindet sich auf mehreren Stockwerken verteilt (ja, wir haben uns verlaufen) neben dem Schmidtchen Theater und einem Lastertag auch das Skurrilum: „das Live Escape Game von den kreativen Köpfen des Hamburger Schmidt Theaters“. Und das KREATIV kann groß geschrieben werden, denn was die Entwickler hier geschaffen haben ist kurz ausgedrückt: beeindruckend, außergewöhnlich bis genial. Man muss dazu sagen, dass ich Hörspiele liebe und in diesem durfte ich mich tatsächlich wie in einer Folge der fiktiven Hörspielserie „Geisterjäger Ernie Hudson“ fühlen. Nach der Erklärung und ausgerüstete mit einem hinweisgebenden Walkie Talkie wurden wir ziemlich rasch in einen kleinen Raum geführt und im Dunkeln lauschten wir einer typischen Hörspielmusik und anschließender Erzählerstimme, die in den Fall einführte. Die Sprecher kommen einem direkt bekannt vor und versetzten mich in meine Kindheit zurück. Geisterjäger Ernie Hudson ist gerade auf einem Flughafen gelandet und erhält den Anruf einer alten Dame, die von einem weinenden Gespenst in ihrer Villa berichtet. Er verspricht ihr, dass er seine Praktikanten (das sind wir) vorbeischickt, damit wir uns das mal ansehen können.

In nahezu allen Bereichen wird ab dann Höchstklasse geboten. Die Geschichte wird vorangetrieben durch mehrere Räume und eingespielten Soundclips, die das Geschehene kommentieren. Teils musste ich schmunzeln, manchmal wurde es auch gruselig. Die Lichteffekte und die Ausleuchtung sind wie auf einer Theaterbühe und unterstreichen den erwünschten Eindruck.
Die Rätsel erfordern alle Bereiche unserer Gehirns und sind absolut stimmig eingebunden. Man muss sich manchmal etwas auf die Szenerie einlassen und sollte nicht ganz introvertiert sein. Ein Geschicklichkeitsrätsel, bei dem man nach Anleitung vorgehen muss, hat uns fast zur Weißglut getrieben. Hier hätte ich mir eher etwas Gruppenförderndes gewünscht.

Im Raum passiert immer etwas, er ist spannend, überraschend und strotzt vor Effekten. Besonders hervorzuheben ist die beeindruckende Setkulisse. Man hat teilweise das Gefühl, man befindet sich in einem Theaterstück und durch die ausgeklügelte Raumgestaltung, verliert man die Orientierung und befindet sich dadurch tatsächlich wie in einer anderen Welt.
Ich hatte den Eindruck, dass es darum geht, eine tolle Geschichte zu erzählen, die alle Spielenden erleben sollen und weniger einen Raum zu gestalten, den nur ein bestimmer Prozentsatz an Personen schafft.

Der Spielleiter war freundlich, aber ich hatte das Gefühl, dass die Anzahl der Gruppen sehr getaktet ist, und man nicht wirklich Zeit für längere Fachgespräche hat.

Nach knapp 45 Minuten war unser Hörspiel beendet und ich glücklich. Mehr als das. Es war das BESTE BESTE BESTE, was ich bisher an Escaperäumen erleben durfte und konnte vor Nervosität danach wie ein kleines Kind vor Weihnachten nicht richtig einschlafen. Es gibt von mir nicht nur einen uneingeschränkte Empfehlung, sondern diesen Raum sollten einfach alle machen. Alle.

Meine Bewertung (von max. 10 Punkten):

Atmosphäre: 10 (viel zu entdecken, Überraschungen)
Technik: 10 (Soundkulisse, Lichteinsatz, Spezialeffekte, toll abgemischt)
Rätsel: 8 (von Standard bis genial, gut umgesetzt)
Sauberkeit/Abnutzung: 9 (die rege Durchlaufquote war nur an einigen Requistiten zu bemerken)
Personal: 7 (freundlich, wirkte manchmal gehetzt)
Persönliche Gesamtnote: 10 (Für mich der momentan beste Raum in Deutschland.)

Ein Kommentar

  1. Wow, das liest man doch gerne. Freut mich, dass Du so viel Freude hattest! War das einer der Räume, die Du mit dem Dodo gemacht hast? 🙂

Kommentare sind geschlossen.